Corona-Krise

Hallitzky: Gleicher Schutz für alle ist eine Frage der Gerechtigkeit

Pressemitteilung 

Seit Montag gilt die FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel. Die 2,5 Millionen Masken, die das bayerische Gesundheitsministerium an Bedürftige ausgibt, bewertet Eike Hallitzky, Parteivorsitzender der bayerischen GRÜNEN:

„Mit gewohnt großem Tamtam hat die Staatsregierung kostenlose FFP2-Masken für alle Bedürftige angekündigt. Aber sie liefert nicht. Die bereitgestellten 2,5 Millionen Masken reichen bestenfalls als Grundausstattung. Wir brauchen ein Vielfaches an FFP2-Masken, damit sie für alle Menschen mit geringem Einkommen echten Schutz bieten können. Der Schutz vor Corona darf nicht zu einer Frage des Geldbeutels werden.“

FFP2-Masken sind laut Hersteller Einmal-Produkte und nicht zur Wiederverwendung empfohlen. Sie sollen nach 8-stündigem Tragen oder nach Durchnässung entsorgt werden.

„In Bayern leben 1,5 Millionen Menschen an der Armutsgrenze. Die 2,5 Millionen FFP2-Masken sind also quasi schon an dem Tag aufgebraucht, an dem sie verteilt werden. Statt eine einmalige Schlagzeile zu produzieren, muss die Staatsregierung jetzt wirksam handeln und laufend FFP2-Masken bereitstellen. Bedürftige Menschen sollen diese bei Bedarf jederzeit und kostenlos in ihrem Rathaus, in Apotheken oder öffentlichen Einrichtungen abholen können. Gleicher Schutz für alle vor dem Corona-Virus ist eine Frage der Gerechtigkeit.“

 

Quelle: Die Anzahl armutsgefährdeter Bürger*innen in Bayern geht aus dem Armutsbericht des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes vom November 2020 hervor.

Neuste Artikel

Gesundheit

Flächendeckende psychosoziale Notfallversorgung in Bayern schaffen

Wirtschaft

Ein wirkungsorientierter Haushalt für Bayern

Ernährung

Unser Klima und Gesundheit schützen – Nachhaltige Ernährung fördern

Ähnliche Artikel