Zivilgesellschaftliches Bündnis fordert bayerisches Landesaufnahmeprogramm für Geflüchtete in den griechischen Lagern

Einladung zum Fototermin am 6. November 2020 und Startschuss für die Petition des Bündnisses #Bayernnimmtauf

Das Bündnis aus Organisationen und ehrenamtlichen Initiativen fordert die Bayerische Staatsregierung auf, ihren unerbittlichen Kurs gegenüber den Geflüchteten in den griechischen Lagern zu ändern. Sie muss ein bayerisches Programm zur Aufnahme von Geflüchteten von den griechischen Inseln einrichten.

Bayern hat sich bereit erklärt, 189 Geflüchtete aus Griechenland, die über ein Aufnahmeprogramm des Bundes nach Deutschland kommen sollen, aufzunehmen. Dabei ist der Wunsch zu helfen in der Bevölkerung viel größer: 16 Kommunen allein in Bayern haben bereits ihre Aufnahmebereitschaft erklärt. Die Zivilgesellschaft will einen größeren Beitrag leisten – die Bayerische Staatsregierung muss das mit einem Aufnahmeprogramm endlich zulassen.

Die Lebensbedingungen im Hauptlager Moria auf Lesbos waren bereits vor den Bränden menschenunwürdig. Statt einer Evakuierung wurde nun ein „neues“ Moria unter europäischer Leitung errichtet. Die Zustände dort eskalieren weiterhin: Regen führt zu Überschwemmungen, die dichte Belegung macht Sicherheitsabstände und Hygienemaßnahmen unmöglich, Unterstützung von Hilfsorganisationen wird verhindert. Die Situation in den anderen Hotspot-Lagern ist nicht besser. Mehrere Zehntausend Geflüchtete leben seit Jahren zusammengepfercht in einfachen Zelten, fast ohne medizinische Versorgung. Der nahende Winter wird diese humanitäre Katastrophe weiter verschärfen.

„Die Bilder aus Moria bewegen mich sehr. Wie kann es sein, dass solche Zustände in Europa herrschen dürfen? Für mich – und ich glaube auch für viele andere Menschen in diesem Land – ist klar, gegen diese inhumanen Zustände muss etwas getan werden. Das Bundesprogramm zur Aufnahme von Flüchtlingen reicht dabei bei Weitem nicht aus. Als Schirmherr des Bündnisses #Bayernnimmtauf setze ich mich für eine Aufnahme von mehr Flüchtlingen ein. Gemeinsam wollen wir erreichen, dass sich auch Bayern für ein eigenes Aufnahmeprogramm stark macht,“ so Marcus Mittermeier, Schauspieler und Schirmherr des Bündnisses #Bayernnimmtauf.

Am 6.11.2020 findet auf der Münchner Theresienwiese (Matthias-Pschorr-Straße 1, zu Füßen der Bavaria) um 10:30 Uhr ein Fototermin mit Vertreter*innen der Organisationen und Marcus Mittermeier statt. Interviews können vor Ort geführt werden.

Bei Rückfragen und Interviewwünschen wenden Sie sich bitte an Barbara Schuster, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayern, barbara.schuster@bayern.gruene.de, Tel: 089-211597-30

Münchner Flüchtlingsrat | Bayerischer Flüchtlingsrat | Bellevue di Monaco | BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayern | Sea-Eye | Ev. Migrationszentrum im Griechischen Haus | Refugio München | UnserVeto-Bayern | Sea-Watch | Save Me München | Seebrücke Altdorf | Seebrücke Deutschland | Seebrücke Nürnberg | Seebrücke München

Neuste Artikel

Barrierefreiheit Inklusion

Leitfaden Barrierefrei

Prestizid-Prozess

Pestizid-Prozess: „Anzeigen endlich schwarz auf weiß zurückziehen“

Ähnliche Artikel