Gegen Rechts

Mit 100 Jahren den Rechtsrutsch stoppen

Es ist nie zu spät, um sich für die richtige Sache einzusetzen. Für Maria Herbst aus Würzburg ist das eine Selbstverständlichkeit: Sie ist an ihrem 100. Geburtstag den GRÜNEN beigetreten, weil sie den Rechtsrutsch stoppen will. Die Parteivorsitzenden der bayerischen GRÜNEN, Eva Lettenbauer und Gisela Sengl, haben Maria Herbst in ihrer Heimatstadt getroffen, um über ihre Geschichte und den gemeinsamen Kampf für die Demokratie zu sprechen.

Die Parteivorsitzenden Gisela Sengl (links) und Eva Lettenbauer (rechts) haben in Würzburg Helga Weßner (81 Jahre), Waltraud Schumann-Anfang (88 Jahre) und Maria Herbst (100 Jahre, von links nach rechts) als neue Mitglieder bei den GRÜNEN begrüßt.

Eva Lettenbauer, Parteivorsitzende der GRÜNEN Bayern: „In ganz Bayern treten in den Dörfern und Städten viele Menschen uns GRÜNEN bei – eine von ihnen ist Maria Herbst. Sie ist unser ältestes neues Mitglied und ich bin sehr dankbar, sie an unserer Seite zu haben. Wir werden jeden Tag mehr und zusammen setzen wir uns mit aller Kraft für unsere Demokratie ein. Denn nur wenn wir den Rechtsrutsch stoppen, können wir weiterhin in Freiheit und Sicherheit in unserem schönen Bayern leben. Die Menschen haben verstanden, was auf dem Spiel steht. Sie wollen nicht einfach tatenlos zusehen, wie Verfassungsfeinde unseren Staat abschaffen.“

Gisela Sengl, Parteivorsitzende der GRÜNEN Bayern: „Bei uns GRÜNEN kämpft eine 100-Jährige ganz selbstverständlich Seite an Seite mit einem 16-Jährigen für unsere Demokratie – das macht mich stolz. Und es ist dringend nötig, denn Rechtsextreme wollen unser Europa zerschlagen. Das wäre das Ende unserer Sicherheit und unseres Wohlstands, auch in Bayern. Das dürfen wir nicht zulassen. Auf die CSU ist hier kein Verlass, sie redet den rechten Extremisten zu oft nach dem Mund. Wir GRÜNE sind die starke Gegenstimme. Wir werden jeden Tag mehr und mit diesem Rückenwind kämpfen wir für ein freies, geeintes Europa.“

Maria Herbst, 100-jähriges grünes Neu-Mitglied aus Würzburg: „Mich haben die großen Demonstrationen gegen den Rechtsextremismus sehr bewegt. Gerne wäre ich dabei gewesen, aber dafür fehlt mir die Kraft. In meiner Jugend habe ich erlebt, wie der rechte Mob stark wurde mit den gleichen Parolen wie heute. Das brauche ich nicht noch mal. Ich bin den GRÜNEN beigetreten, um Stellung zu beziehen. Sie sind für mich die demokratische Partei, die nicht nur redet, sondern auch zu ihrem Wort steht und handelt.“

Seit den Enthüllungen zum rechtsextremen Geheimtreffen mit AfD-Funktionär*innen und ihren Vertreibungsplänen sowie den darauffolgenden großen Demonstrationen gegen Rechtsextremismus in ganz Deutschland verzeichnen die GRÜNEN ein Rekordwachstum – auch in Bayern. Aktuell haben die bayerischen GRÜNEN über 21.500 Mitglieder, die in 91 Kreis- und 553 Ortsverbänden organisiert sind. Allein in diesem Jahr sind über 1.000 Menschen in ganz Bayern der Partei beigetreten. Seit der Landtagswahl 2018 sind über 2.300 neue Mitglieder hinzugekommen.

Neuste Artikel

Kommunalgipfel

Mehr Roth wagen – gemeinsam Rechtsextremismus bekämpfen

Statement zur aktuellen Berichterstattung

Nachruf auf Alois Glück

Ähnliche Artikel